Der Heimatverein Darup begrüßt sie auf seiner Hompage
/

 Seite


Streifzug durch die Zeit in Darup / Gaststätte "Alte Diele"



Die "Alte Diele"  liegt direkt neben der Kirche und ist eines der ältesten Häuser in Darup. Sie wurde in der Zeit von 1650 bis 1680 als Gildehaus erbaut und trug ab 1756 den Namen " In dem weißen Schwan". Sie diente vielen Darupern als Treffpunkt an der Kirche, im Biergarten oder auch abends am Tresen.


Die „Alte Deele“ gilt als das bedeutsamste Haus im Zentrum der Ortsgemeinde Darup und liegt direkt neben der schönen gotischen Dorf Ss Fabian &  Sebastian. Sie gilt auch als der älteste Gasthof des Münsterlandes. Der langgestreckte Baukörper begrenzt den mit alten Linden bestückten Kirchplatz an der Südseite. Das Haus mit  inem Fundament aus Baumberger Sandstein ist im Erdgeschoss aus rotem Backstein errichtet. Dieser bildet mit den gelben Baumberger Werksteingewänden einen farbigen Kontrast; letztere umrahmen die großen Fenster mit weißer Sprossenteilung sowie die Türen.
Das Obergeschoss besteht rundum aus geschwärztem Eichenfachwerk mit roter Backsteinausfachung. Mit dem mächtigen, an den Fronten gewalmten Ziegeldach vermittelt das Gebäude die Atmosphäre und Ursprünglichkeit der typisch westfälisch-münsterländlichen Baukultur nach dem 30-jährigen Krieg. Schon im Jahre 1680 wird es als Gasthaus, Poststelle und Treffpunkt der örtlichen Gilden bezeugt und im 18. und 19.Jahrhundert durch Anbauten vergrößert.Der heutige Umfang des Hauses beträgt 22,2 mal 12,7 Meter. Das Anwesen wird von einem großen Garten auf der Ost- und Südseite umsäumt. 
Innen ist das alte Haus ganz in seiner ursprünglichen Struktur erhalten. Insbesondere der namensgebende Raum zum Kirchplatz gelegen, die alte Diele, weist noch die hohe und schwere Balkendecke den historischen Münsterländer Sandsteinkamin mit mächtigem Rauchfang (Bosen) und Steinfußböden im Erdgeschoss auf. Im 1. Stockwerk sind breite Eichendielen erhalten, die noch mit handgeschmiedeten Nägeln befestigt sind. Alle Räume des Hauses wurden behutsam restauriert, die meisten Fenster nach Vorgaben des Denkmalschutzes erneuert. 

Billerbecker Anzeiger vom 01.08.2015

Innenansicht früher


Die "Alte Diele" liegt im Schatten der Kirche