Der Heimatverein Darup begrüßt sie auf seiner Hompage
/

 Seite


Streifzug durch die Zeit in Darup / Windmühle




Die „Hölzerne Holländische Windmühle“ auf dem Daruper Berg ist Anfang des 19. Jahrhunderts eine Mühle erbaut worden. 


  Später Erfolg nach viel Gegenwind
„Getreide- und Ölmühlen benötigte man zu früheren Jahrhunderten zur Sicherung des Grundnahrungsmittelbedarfs flächendeckend im ganzen Münsterland. ….Der Hin- und Rücktransport der Mehlsäcke konnte nur auf dem Kopf oder auf dem  Rücken der Landleute oder bestenfalls mit Pferd und Wagen erfolgen. Die Daruper hatten öfter versucht, an ihren Bachläufen kleine Mühlen zu betreiben, die sich aber als unzulänglich erwiesen. Ansonsten mussten sie ihr Korn bis Nottuln oder Coesfeld transportieren. (Die Nottulner Mühle hatte im Sommer oft kein Wasser, die Coesfelder lag 2 Stunden entfernt).
1711 bot Victor Ernst von Plettenberg vom Haus Darup deswegen der Regierung in Münster 100 Taler für die Erlaubnis, eine eigene Daruper Windmühle zu betreiben. Die Verwaltungsermittlungen dauerten Jahre, darüber ist der Antragsteller gestorben – die Mühle wurde nicht gebaut.
1784 gab es einen neuen Antrag von Herrn Hauptmann von Bönninghausen (Haus Darup). Es gab einen regen Briefwechsel, aber keine Mühle.
1806 hat die (Salm-Horstmarsche) Rheingräfliche  Hofkammer „ohnweit des Dorfes auf dem Daruper Berg eine Turm Windmühle mit 2 Mahlgangen bauen laßen, da hier im ganzen Kessl keine Kornmühle vorhanden war.“ 
An dieser Stelle stand die hölzerne holländische Windmühle, Anfang des 19. Jhds nach vielen Absagen endlich erbaut. (Wolfgang Wutzler)